Wirtschaftliches Kraftzentrum

Kräftige Investitionen

Gerechte Bedingungen schaffen

Gemeinsam für Saarbrücken

Starke Stadtteile

Gute Rahmenbedingungen für den Mittelstand

Platz zum wachsen

Hightech- und Gründerszene

Aktive Digitalisierung

Das Messezentrum der Zukunft

Tourismus boomt

Einkaufszentrum der Region

 

Selbstbewusst können wir sagen: In der Landeshauptstadt Saarbrücken konzentriert sich die Wirtschaftskraft des gesamten Saarlandes. Produzierendes Gewerbe, Dienstleistung, Forschung und Technologietransfer verbinden sich hier auf eine Weise, die die Stadt zu einem besonders attraktiven und kreativen Wirtschaftsstandort mit besten Zukunftsperspektiven macht. Davon profitieren vor allem der Mittelstand und die rege Gründerszene.

 

 

Saarbrücken ist wirtschaftlicher Motor und Zentrum des Saarlandes

 

Saarbrücken ist eine Stadt im Aufschwung. Mehr als 15.000 Unternehmen aller Branchen haben hier ihren Standort und bieten Arbeitsplätze nicht nur für Saarbrückerinnen und Saarbrücker, sondern für Menschen aus der gesamten Großregion. Immer mehr Menschen wollen in der Stadt wohnen und arbeiten. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze ist auf über 111.000 gestiegen. Weit über 70.000 Pendlerinnen und Pendler kommen täglich zum Arbeiten in unsere Stadt.

Die Wirtschaftskraft und Attraktivität Saarbrückens ist überlebenswichtig für das gesamte Saarland. Als starkes Zentrum des Saarlandes und der Großregion helfen wir mit, die Eigenständigkeit des Landes zu sichern. Zur Wahrung dieser Rolle sind bedeutende Leitinvestitionen und ein Engagement der Landesregierung erforderlich.

Für unsere Stadt an der Grenze ist es unerlässlich, mit den französischen Partnerinnen und Partnern eng und kontinuierlich zusammenzuarbeiten, sei es im direkten Kontakt der Verwaltungen oder in Zusammenhängen wie dem Eurodistrict oder der Quattropôle. Nur so kann unsere Grenzregion im Wettbewerb der Regionen Europas bestehen und Lebensqualität, Beschäftigung und Wachstum für ihre Bewohnerinnen und Bewohner garantieren.

 

Stark für die Zukunft: Starke Stadt, gute Haushaltsführung, kräftige Investitionen

 

Bürgeramt City /
Quelle: SPD Saarbrücken

Wir sind überzeugt: Nur eine starke Stadt kann die Zukunftsaufgaben bewältigen, die vor uns liegen. Unsere Verwaltung arbeitet verlässlich. Wir haben gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, müssen aber auch bei Stadt und Regionalverband Lösungen finden, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Der Schlüssel dafür sind gute Arbeitsbedingungen, eine wertschätzende Führung und eine ordentliche Bezahlung.

 

Wir haben den städtischen Haushalt in den letzten 10 Jahren konsolidiert. Lag das Haushaltsdefizit im Jahr 2010 noch bei über 100 Mio. Euro, konnten wir für das Jahr 2017 bereits einen Überschuss in Höhe von 10 Mio. Euro erzielen. Die Investitionen haben wir in diesen Jahren auf hohem Niveau aufrecht erhalten. Ab 2020 streben wir einen ausgeglichenen Haushalt an. Nun gilt es, in den Abbau der Altschulden einzusteigen. So sichern wir auch in Zukunft die Handlungsfähigkeit der Stadt.

 

Wir erwarten gerechte finanzielle Rahmenbedingungen für unsere Stadt

 

Bund und Land haben eine große Verantwortung für die finanzielle Situation der Städte und Gemeinden. Die Schere zwischen ärmeren und reicheren Kommunen geht bundesweit immer weiter auseinander. Um gleichwertige Lebensverhältnisse zu erreichen, muss die Finanzausstattung der finanziell schlechter gestellten Kommunen verbessert werden. Saarbrücken hat als Stadt im Strukturwandel hohe soziale Kosten zu tragen. Hier muss der Bund weitere Kostenanteile übernehmen. Dafür setzt sich Charlotte Britz im Städtenetzwerk „Für die Würde unserer Städte” auch persönlich ein.

Als Landeshauptstadt und einziges Oberzentrum trägt Saarbrücken Sonderlasten, die keine andere saarländischen Kommune zu tragen hat, etwa die Kosten für die Instandhaltung innerstädtischer Bundes- und Landstraßen, Kosten für den ÖPNV oder auch die Bereithaltung der Berufsfeuerwehr. Wir werden mit dem Land weiter über eine gerechte Lastenverteilung verhandeln.

<h2id=“1-4″>Wir sind Saarbrücken: öffentliche Betriebe und Unternehmen für Bürgerinnen und Bürger

 

Regionalverband und Stadt sind wichtige Auftraggeber für den regionalen Mittelstand und das Handwerk. Alleine im Jahr 2019 vergibt die Landeshauptstadt zusammen mit ihren Eigenbetrieben und Gesellschaften Aufträge im Gesamtwert von rund 140 Mio. Euro. Uns ist wichtig, dass die Wertschöpfung, die durch diese Investitionen entsteht, zu einem großen Teil in der Region bleibt. Genau dafür sorgen unsere Betriebe und Unternehmen.

Für uns hat die kommunale Daseinsvorsorge oberste Priorität. Die Versorgung mit Energie, Wasser und öffentlicher Mobilität, das Angebot an Wohnraum, Bildung und medizinischer Versorgung sowie vielfältige Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind elementare Aufgaben unserer Stadt.

Mit uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wird es deshalb keinen Verkauf städtischer Unternehmen geben. Ganz im Gegenteil treten wir dafür ein, dass unsere Betriebe und Gesellschaften verstärkt investieren, um so Saarbrücken noch attraktiver zu machen. Im Bereich der Energieversorgung prüfen wir eine Rekommunalisierung des Energievertriebs und die Stärkung kommunaler Kooperationen unter Beibehaltung der Entscheidungshoheit in der Landeshauptstadt.

 

Starkes Zentrum – starke Stadtteile

 

Am Burbacher Markt: Der Stadtteil wird stärker /
Quelle: SPD Saarbrücken

Uns liegt die Entwicklung der Stadtmitte und der Stadtteile gleichermaßen am Herzen. Eine pulsierende Innenstadt und lebendige Stadtteile bedingen einander. Nur gemeinsam bleibt unsere Landeshauptstadt stark. Wir setzen auf Stadtteilentwicklungskonzepte, die unter breiter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, Initiativen und Vereine vor Ort entstehen und dann Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Menschen brauchen gute Infrastruktur in allen Stadtteilen, dort, wo sie leben. Wir investieren kräftig in die Zukunft der Stadt – in allen Stadtteilen. In Straßen, Brücken und Kanäle, Kitas und Schulen, in Sportanlagen, die Ausweisung von Gewerbegebieten und vieles mehr. Neue Wohngebiete und die Revitalisierung bestehender Lagen bringen neue Bewohnerinnen und Bewohner in die Stadtteile.

Wir erhalten Räume für Vereine und die Begegnung der Bürgerinnen und Bürger in Bürgerhäusern, öffentlichen Hallen und anderen öffentlichen Gebäuden.

Mit passgenauen Projekten kümmern wir uns um die spezifischen Herausforderungen unserer Stadtteile. Einige Beispiele: Mit dem Programm Soziale Stadt verbessern wir die Situation in Malstatt. Die Tallage Alt-Saarbrückens werden wir auf Grundlage des kürzlich durchgeführten Planungswettbewerbs neu gestalten. Auch für Brebach haben wir neue Planungsprozesse angestoßen.

 

Wir schaffen gute Rahmenbedingungen für den regionalen Mittelstand

 

Wie attraktiv die Landeshauptstadt als Wirtschaftsstandort ist, beweisen bereits laufende oder geplante Millioneninvestitionen wie etwa von Möbel Martin oder ZF. Besonders stark ist unsere Stadt aber nicht nur bei Handel und Industrie, sondern vor allem auch in Wissenschaft und Forschung: Unsere Hochschulen bilden heute die Fachkräfte von morgen aus und schaffen die Grundlage für Innovation und Wachstum. Das neue Helmholtz-Institut für IT-Sicherheit zieht Forscherinnen und Forscher aus aller Welt an.

Dabei ist für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten eines klar: Alle Unternehmen und ihre Beschäftigten – egal ob Handwerksunternehmen, Industriebetrieb oder Hightech-Start-up – brauchen gute Rahmenbedingungen. Dafür sorgen wir. Unsere agile Wirtschaftsförderung ist ebenso wie die städtische Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) für Unternehmen ein zuverlässiger und einfallsreicher Ansprechpartner.

Stadt und Regionalverband Saarbrücken arbeiten mit der Sparkasse Saarbrücken und inzwischen schon 60 Unternehmen im Verein „Wirtschaftsregion Saarbrücken” zusammen. Er will die Wirtschaft im Ballungsraum Saarbrücken weiter voranbringen. Neue Gewerbeflächen, die Sicherung von Fachkräften und eine gute digitale Infrastruktur sind die Ziele.

Mit der bundesweit viel beachteten Nachfolgebörse unterstützt die Sparkasse Saarbrücken Unternehmerinnen und Unternehmer bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern und Nachfolgerinnen. Denn gesunde Unternehmen wollen wir halten.

 

Unternehmen brauchen Platz zum Wachsen

 

Der „Masterplan Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung”, den die GIU erstellt hat, ist unser Kompass für eine nachhaltige Erweiterung des Flächenangebotes für die Wirtschaft. Die GIU setzt dabei sehr stark auch auf die Revitalisierung industrieller Brachflächen und hat so die heute bestens belegten Saarterrassen, den IT-Park, die aw-Hallen, das Quartier Eurobahnhof und auch das Gewerbegebiet Wiesenstraße erschlossen – Gewerbegebiete, die hohe städtebauliche Qualität aufweisen.

In diesem Sinne wollen wir das ehemalige Messegelände neu entwickeln, wo unter privatwirtschaftlicher Federführung ein Gewerbegebiet mit über 250 Arbeitsplätzen entstehen wird. Die Entwicklung der Brachfläche „Halberger Ohr” ist kompliziert. Wir suchen die enge Zusammenarbeit mit den Eigentümern, um die Fläche sinnvoll neu zu nutzen.

In einer ohnehin wachsenden Stadt konkurriert die Wirtschafts- und Ansiedlungspolitik zwangsläufig mit anderen Flächennutzungen. Wir sorgen für einen fairen Dialog mit Betrieben, Anwohnerinnen und Anwohnern und Initiativen und finden Alternativen, wenn einzelne Flächen aus Gründen des Umweltschutzes oder der Sicherung der Lebensqualität nicht realisierbar sind.

 

Saarbrücker High-Tech- und Gründungsszene stärken

 

Helmholtz-Zentrum CISPA /
Quelle: SPD Saarbrücken

Die Forschung an den Saarbrücker Hochschulen ist Spitze. Nicht zuletzt im Bereich von Informatik und Künstlicher Intelligenz. Der Zuschlag für das neue Helmholtz-Zentrum für IT-Sicherheit ist ein deutlicher Nachweis für die hohe Qualität der Forschung.

Wir sorgen für beste Rahmenbedingungen für Gründerinnen und Gründer aus diesem Bereich. Start-ups brauchen die Nähe zu den Forschungseinrichtungen der Hochschulen. Im Umfeld der Hochschulen wollen wir daher Platz für neue Unternehmen schaffen.  Auch an anderen Orten in der Stadt mit ausreichender räumlicher Nähe zu unseren Hochschulen sehen wir große Potenziale für die Ansiedlung von forschungsgetriebenen Start-ups, etwa am Halberger Ohr.

Wir möchten Gründerinnen und Gründern Strukturen anbieten, die gemeinschaftliches Arbeiten und Entwickeln erlauben. Das gilt sowohl für Hightech-Gründungen aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch für die Kreativwirtschaft. Die Mainzer Straße und die sich rasch entwickelnde kreative Szene rund um den Osthafen mit dem Rhenania-Haus sind ideale Orte für die Entwicklung von Coworking-Strukturen.

 

Saarbrücken gestaltet aktiv die Digitalisierung

 

Die Digitalisierung wird das Zusammenleben und -arbeiten in unserer Stadt verändern. Wir wollen diesen Prozess aktiv mitgestalten und uns mit den Herausforderungen und Chancen der bevorstehenden Veränderungen auseinandersetzen. Einiges haben wir bereits erreicht: So können die Bürgerinnen und Bürger eine Vielzahl von städtischen Dienstleistungen digital in Anspruch nehmen. Vorreiter sind hier unsere Bürgerämter. Daran arbeiten wir weiter.

Durch die zunehmende Digitalisierung verändern sich auch andere Bereiche des städtischen Lebens, vom Verkehr bis hin zum Einzelhandel. Deshalb entwickeln wir bei diesem Thema einen ganzheitlichen Ansatz für die gesamte Stadt. Die Verwaltung erarbeitet eine Digitalisierungsstrategie und wird sie in einem breiten Dialog mit der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Politik und den Bürgerinnen und Bürgern weiterentwickeln. Es geht uns darum, aus diesem Umbruch das Beste für die Menschen in unserer Stadt zu machen, Akzeptanz zu schaffen und Ängste abzubauen.

Wir haben begonnen, freies öffentliches W-Lan in der Stadt anzubieten und werden dies weiter ausbauen. In der Stadt Saarbrücken verfügen alle Stadtteile inzwischen flächendeckend über eine Breitbandversorgung von mindestens 50 mbit/s. Die digitale Infrastruktur mit noch größeren Bandbreiten wollen wir insbesondere für unsere Unternehmen weiter ausbauen.

 

Wir schaffen ein modernes und leistungsfähiges Messe- und Kongresszentrum

 

Wir investieren in ein neues Messe- und Kongresszentrum im Herzen der Landeshauptstadt. Hier entsteht ein moderner Veranstaltungsort für Messen, Kongresse, Konzerte und Kultur. Durch die zentrale Lage und städtebauliche Qualität entstehen neue Impulse für die Innenstadt und die angrenzenden Stadtteile. Davon profitiert die Wirtschaft in der Stadt, nicht nur in der Bauphase, sondern auch weit darüber hinaus. Dieses 100-Millionen-Leitprojekt mitten in Saarbrücken beflügelt Handel, Gastronomie und Tourismus, verleiht dem Wirtschaftsmotor des Saarlandes neue Dynamik, schafft und sichert Arbeitsplätze. Für das neue Messe- und Kongresszentrum werden wir ein intelligentes Mobilitätskonzept entwickeln, um die Belastung für das Quartier erträglich zu halten.

Schon jetzt modernisiert die städtische Saarmesse-Gesellschaft ihr Messeprogramm und schafft mit neuen Formaten wie der „Reise und Freizeit”, der „Haus und Garten” oder der „Cake Sensation” neue Highlights im städtischen Veranstaltungskalender.

 

Der Tourismus in Saarbrücken boomt!

 

Fête de la musique /
Quelle: SPD Saarbrücken

Saarbrücken ist zu einer erfolgreichen Destination für den Städtetourismus geworden. Von Jahr zu Jahr steigen die Übernachtungszahlen, zuletzt auf über 560.000, rund 10% mehr als vor fünf Jahren. Dafür ist unsere Stadt auch dank großer privater Investitionen in der Zukunft gut gerüstet: Allein im Umfeld der Hafeninsel werden drei Hotels neu gebaut bzw. grundlegend modernisiert. Mit der wachsenden Bettenzahl steigen auch die Anforderungen an die Infrastrukturen.

Als Stadt der kurzen Wege macht Saarbrücken es seinen Gästen leicht, Entspannung im Grünen mit Kultur, Gastronomie und Einkaufsvergnügen zu verbinden. Stadt und Regionalverband Saarbrücken haben das 300 km umfassende grenzüberschreitende Radwegenetze „Vélo vis-à-vis“ geschaffen. Hier und auf attraktiven Wanderwegen in Premium-Qualität lieben es zunehmend viele Reisende, sich zu bewegen und die Grenzregion zu erkunden. Heute sind Wander- und Fahrradtourismus belebende Faktoren der Hotel- und Gastronomiebranche und nicht mehr wegzudenken. Tourismus schafft und sichert Arbeitsplätze.

Mit traditionsreichen Veranstaltungen wie dem Altstadtfest, dem Saar-Spektakel, dem Filmfestival Max Ophüls Preis und dem deutsch-französischen Festival der Bühnenkunst „Perspectives” bieten wir besondere Attraktionen mit Tradition und großer Anziehungskraft weit über die Grenzen der Region hinaus.

 

Saarbrücken ist die Einkaufsstadt der Region

 

Der Handel wächst, auch in Saarbrücken. Aber das Segment mit dem stärksten Wachstum ist der Online-Handel. Nur wenn es gelingt, Einkaufen zum Erlebnis zu machen, werden die Innenstädte weiter florieren. Deshalb haben wir in den letzten Jahren konsequent an der Aufwertung unserer Einkaufsmeilen gearbeitet, um Saarbrückens Status als die Einkaufsstadt in der Region zu erhalten und auszubauen. Es ist uns durch die Schaffung attraktiver Infrastrukturen gelungen, private Investitionen zu stimulieren und gemeinsam mit Handel und Gastronomie Wachstum zu generieren.

Die traditionsreiche Bahnhofstraße erstrahlt nach der grundlegenden Sanierung in neuem Glanz und bildet das Herzstück des Saarbrücker Einzelhandels. Wir haben in der Kaltenbachstraße mit der Renovierung und barrierefreien Gestaltung der „Guten Stube“ der Innenstadt, dem St. Johanner Markt begonnen und werden dies in den nächsten Jahren weiterführen. Die einst abgehängte Berliner Promenade ist wieder selbstverständlicher Bestandteil der Laufwege und durch die hier angesiedelte Gastronomie attraktiver Verweilort für die Besucherinnen und Besucher geworden.

Interessante Geschäftslagen sind auch im Nauwieser Viertel, der Mainzer Straße und der Eisenbahnstraße entstanden. Sie sind von inhabergeführten Geschäften geprägt und bieten spannende Alternativen zu den großen Einkaufsstraßen.

Aber nicht alles Geschäftsleben spielt sich in der Innenstadt ab. Auch die Aufrechterhaltung der Nahversorgung mit Lebensmitteln, Waren des täglichen Bedarfs und Finanzdienstleistungen in den Stadtteilen liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir ein gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept entwickelt, das sich immer mehr als wirksames Instrument zur Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in Saarbrücken erweist. Das neue Nahversorgungszentrum in Scheidt zeigt, dass sich hier Konsequenz und Hartnäckigkeit auszahlen.

Wir wollen die Ortsteilzentren in allen Stadtteilen unterstützen und weiterentwickeln, insbesondere in Dudweiler, Malstatt und Burbach. So sichern wir Nahversorgung vor Ort für alle.